Montag, 26. Dezember 2011

"Weihnachts"-Essen

Weihnachten tu ich ja nicht wirklich feiern. Allerdings habe ich die freien Tage genutzt, um zusammen mit meinem Mitbewohner etwas mehr zu kochen; da ich dieses Jahr nicht nach Deutschland gefahren bin und mein jährliches Stockbrot rösten am Lagerfeuer mit Bongert leider ausfallen musste.


Am 24. gab es zum Mittag überbackenes Brot mit Knoblauchsoße und Seitanwurst.

Zum Abendessen haben wir Kartoffelsalat mit Vürstchen gemacht. Eine Mitbewohnerin hat uns noch mit Bohnen gefüllte Paprika geschenkt.

Für das Mittagessen am nächsten Tag haben wir uns Suppe gemacht: Ein Bund Suppengrün anbraten, Brokkoli dazu gegeben, mit Gemüsebrühe aufgießen, kochen und pürieren.

Abends gab es dann Kartoffelklöße mit Rotkraut und Soja Medaillons. Das Rotkraut haben wir nach einem Rezept von Chefkoch gemacht. Ich weiß nicht mehr genau welches, aber sollte ja kein Problem sein, sich dort ne vegane Variante rauszusuchen ;)
Die Soja-Medaillons haben wir in heißer Gemüsebrühe und Sojasoße eingeweicht und dann angebraten. So sah das ganze dann aus:


Am 26. haben wir mit dem restlichen veganem Käse Hawaiitoast gemacht.


Abends haben wir übrig gebliebende Klöße vom Vortag angebraten und Paprika-Sojafleisch-Gulasch dazu gemacht.


Kekse gabs natürlich auch ^^



Wie man sieht, kommt man auch ohne Leichenfresserei ganz gut über die Feiertage :-)

1 Kommentar:

  1. Sieht alles sehr lecker aus. Ich habe dieses Jahr auch sehr viel Neues zu Weihnachten gekocht u.a. leckere vegane Rouladen in Rotweinsauce. War sehr sehr lecker und viel fettfreier als das ganze Bratengedöns ;-) Mein erstes veganes Fest war also ein voller Erfolg.

    AntwortenLöschen